Stephan Balkenhol Einhorn / Skulptur / signiert, nummeriert / Auflage 24

Jahr: 2020
Format: 53 x 34 x 21 cm / 21 x 13 x 8 inch
Material: Bronze
Technik: Skulptur
Auflage: 24 Stück
Sonstiges: signiert, nummeriert im Sockel

Stephan Balkenhol Einhorn Skulptur Kunstwerk
Stephan Balkenhol Einhorn komplett
Stephan Balkenhol Unicorn Verso
Stephan Balkenhol Einhorn detail

Stephan Balkenhol Einhorn / Skulptur / signiert, nummeriert / Auflage 24

Jahr: 2020
Format: 53 x 34 x 21 cm / 21 x 13 x 8 inch
Material: Bronze
Technik: Skulptur
Auflage: 24 Stück
Sonstiges: signiert, nummeriert im Sockel

Stephan Balkenhol Einhorn

Jahr: 2020
Format: 53 x 34 x 21 cm / 21 x 13 x 8 inch
Material: Bronze
Technik: Skulptur
Auflage: 24 Stück
Sonstiges: signiert, nummeriert im Sockel

Einhorn - Stephan Balkenhol.

Armer Marco Polo. Der italienische Entdecker aus dem 13. Jahrhundert hatte endlich einen Blick auf ein Einhorn erhascht und war schwer enttäuscht:

Ihr Haar ist wie das eines Büffels und ihre Füße wie die eines Elefanten. In der Mitte der Stirn haben sie ein sehr großes schwarzes Horn…. Ihr Kopf gleicht dem eines Wildschweins und wird immer zur Erde geneigt getragen. Sie leben mit Vorliebe in Schlamm und Morast. Es ist ein abscheuliches Tier, das so aussieht und in keiner Weise dem gleicht, was wir in unseren Ländern denken und sagen, nämlich ein Tier, das sich in den Schoß einer Jungfrau legen lässt. Ich versichere Ihnen, dass es das Gegenteil von dem ist, was wir sagen, dass es so ist.

Es ist nicht schwer, mit ihm zu fühlen. Wie der Rest von uns dachte er, er wüsste, wie ein Einhorn aussieht. Die meisten seiner Zeitgenossen wussten es auch, denn das Einhorn war ein sehr beliebtes Tier in der mittelalterlichen Kunst und Literatur. Genau wie heute variierten die mittelalterlichen Darstellungen von Einhörnern von Künstler zu Künstler, aber im Allgemeinen ähnelten sie denen, die wir kennen: Es war ein pferdeähnliches (oder ziegenähnliches) Wesen von reinweißer Farbe und von zierlichem und feinem Aussehen. Einzigartig an diesem wunderbaren Tier war ein langes, spitz zulaufendes Horn, das gerade aus seiner Stirn herauswuchs. Doch woher stammt dieses Bild? Und von welchem Tier war Marco Polo so wenig beeindruckt?

Das Wichtigste zuerst: Wir können dem griechischen Arzt und Historiker Ctesias die Schuld für den Kern des idealen Einhorns geben. Wie Margaret Beam Freeman in The Unicorn Tapestries berichtet, war Ctesias der erste, der über das einhörnige Tier schrieb. Sie zitiert aus seinem Buch Indica, das um 400 v. Chr. geschrieben wurde:

Es gibt in Indien einige Wildesel, die so groß wie Pferde und sogar noch größer sind. Ihr Körper ist weiß, ihr Kopf ist dunkelrot, und ihre Augen sind dunkelblau. Sie haben ein Horn in der Mitte der Stirn, das eine Elle [etwa anderthalb Meter] lang ist; der untere Teil dieses Horns ist rein weiß … der obere Teil ist scharf und von leuchtendem Purpur, und der mittlere Teil ist schwarz. … Andere Esel, zahme oder wilde … haben kein Sprungbein … aber diese haben ein Sprungbein … das schönste, das ich je gesehen habe…. Dieses Tier ist außerordentlich schnell und stark, so dass keine Kreatur, weder das Pferd noch irgendeine andere, es überholen kann….

Diese frühe Beschreibung gab der Welt das Bild des pferdeähnlichen Körpers, der weißen Farbe und des einzelnen Horns, ein Bild, das später in das mittelalterliche Einhorn umgewandelt werden sollte. (Man beachte den Knöchelknochen. Ohnmacht.) Aus mehreren Aussagen des Ktesias geht jedoch hervor, dass er tatsächlich das indische Nashorn im Sinn hatte (oder vielleicht die Beschreibung eines anderen – Ktesias selbst hat Indien nie besucht). Das indische Nashorn und eine weitere fernöstliche Art sind die einzigen Landsäugetiere mit einem Horn (die beiden afrikanischen Nashornarten haben zwei Hörner). Ctesias erwähnt den pharmazeutischen Wert des Horns des „indischen Wildesels“; Nashörner haben jahrhundertelang unter dem angeblichen Wert ihrer Hörner als Aphrodisiakum und Gegenmittel gelitten. Er hielt den Wildesel für sehr flink und schwer zu fangen; das indische Nashorn ist trotz seines schwerfälligen Aussehens schnell, und sein Fang ist sowohl schwierig als auch gefährlich. Aber das indische Nashorn hat einen massigen, unbeholfenen Körper, stämmige Beine und ein dickes, gefaltetes Fell, das wie eine Rüstung aussieht. Mit Ausnahme seines einzigen Horns ist es dem geschmeidigen Einhorn der mittelalterlichen Kunst zutiefst unähnlich, und man kann verstehen, warum Marco Polo nicht gerade geblendet war.

Wie konnte sich dieses riesige und ausgesprochen unansehnliche Tier in ein schönes weißes Pferd verwandeln? Der schöne Knöchel mag eine Rolle gespielt haben, aber wahrscheinlich ist auch ein sprachlicher Fauxpas mitverantwortlich. Wir beginnen mit dem Wort Rhinozeros, das sich aus dem griechischen rhin-, „Nase“, und keras, „Horn“, zusammensetzt – ein durchaus treffender Name für das Tier. Alle Nashornarten haben Hörner (genauer gesagt, Massen von komprimiertem haarähnlichem Material), mehr oder weniger auf der Nase. Und was ist mit Einhorn? Das bedeutet „ein Horn“, aus dem lateinischen uni-, „eins“, und cornu, „Horn“. Während dies ein beschreibender Name für das Nashorn ist, wurde Einhorn ursprünglich für etwas ganz anderes verwendet.

Als Gelehrte im dritten Jahrhundert v. Chr. das Alte Testament der Bibel aus dem Hebräischen ins Griechische übersetzten, stießen sie auf ein Tier mit einem geheimnisvollen Namen. Das hebräische Wort für diese Kreatur war re’em, und das Tier war offensichtlich groß und mächtig. In Hiob 39:9-11 fragt der Schreiber, wie es in der King James Version von 1611 heißt:

Moderne Gelehrte glauben, dass der Re’em der Auerochse oder wilde Ochse war, der heute ausgestorben ist. In der 1952 veröffentlichten Revised Standard Version der Bibel wird die Passage anders übersetzt, um dieser Auffassung Rechnung zu tragen:

Ist der wilde Ochse bereit, dir zu dienen? Wird er die Nacht an deiner Krippe verbringen?

Kannst du ihn mit Seilen in die Furche binden, oder wird er nach dir die Täler eggen?

Wirst du dich auf ihn verlassen, weil seine Kraft groß ist, und wirst du ihm deine Arbeit überlassen?

Obwohl unsere moderne Vorstellung von dem Wesen, auf das hier Bezug genommen wird, eine ganz andere ist, mussten die Gelehrten der Antike ein griechisches Wort dafür finden, und so einigten sie sich auf das griechische Wort monokeros, was „ein Horn“ bedeutet. (Monokeros wurde bereits von einigen Schriftstellern für das indische Nashorn verwendet.) In der lateinischen Version der Bibel wurde dieses Wort zu unicornus, was im Englischen zu unicorn wurde.

Kurzum: Vage Informationen über zwei verschiedene Tiere, das indische Nashorn und den Auerochsen, wurden zu einem weiteren, imaginären Tier, dem Einhorn, zusammengeführt. Die mittelalterlichen Schriftsteller, die dazu neigten, die natürliche Welt als eine einzige, einheitliche Allegorie der christlichen Geschichte und Lehre zu betrachten, machten dieses biblische Tier zu einem Symbol für Christus. Und so war die Enttäuschung von Marco Polo vorprogrammiert.

Wir sollten erwähnen, dass Sie nicht gezwungen sind, diese Enttäuschung mit Herrn Polo zu teilen. Es gibt keinen Grund, warum Sie nicht dieselben alten Einhorn-T-Shirts und Einhorn-Aufkleber und Einhorn-Schminke und Einhorn-Kartenspiele und Einhorn-Nudeln genießen können, die Sie immer hatten. Und natürlich muss die Geschäftswelt ihr metaphorisches Einhorn nicht bei dem aufhalten, über das wir bereits geschrieben haben – bringen Sie auf jeden Fall auch den „Einhorn-Dinosaurier“ mit. Wir werden uns damit befassen, wenn wir müssen. Wörter werden nicht durch ihre Geschichte ruiniert.

Eine letzte Frage noch: Warum heißt es Einhorn und nicht Einhorn? Abgesehen von der Tatsache, dass es auf das griechische monokeros zurückgeht, klang das h am Anfang des altenglischen Wortes horn nicht wie unser h. Es war eine Art Schaben der Zunge im hinteren Teil des Mundes (technisch gesehen ein stimmloser velarer Frikativ), wie das schottische ch am Ende von loch. Es klang viel mehr nach Mais, als es für einen modernen Sprecher offensichtlich ist, was unsere Leser hoffentlich beruhigt.

Und da haben Sie es: Das ursprüngliche Einhorn war ein Nashorn; unsere Vorfahren sprachen Horn ähnlich wie Mais aus; und die Geschäftswelt versucht, aus dem Einhorn einen Dinosaurier zu machen. Lassen Sie sich davon nicht davon abhalten, sich über das nächste Einhorn zu freuen, das Sie sehen.

Stephan Balkenhol gehört sicherlich zu den international bekanntesten deutschen Künstlern neben Gerhard Richter oder Georg Baselitz. Seit den 1980er Jahren suchten diese nach neuen Formulierungsmöglichkeiten alltäglichen Materials für Ihre Werke. Seit etwa 1982 prägen die unmittelbar aus dem Holzblock herausgeschlagene, menschliche Figur und der Kopf das Schaffen von Stephan Balkenhol. Sehr häufig der Mann in schwarzer Business Hose und weissem Hemd. Ein Archetyp wie er weltweit von Hongkong bis New York und Shanghai anzutreffen ist. Mit traditionellem Werkzeug bearbeitet Balkenhol das Holz, das er als lebendige Substanz wahrnimmt. So bleiben Schrunden, Riefen, Splitter und Risse sichtbar und verweisen auf den bildhauerischen Arbeitsprozess. Das Einhorn als Symbol der Sagen und Märchenwelt war schon immer Objekt verschiedener Künstler von der Antike bis zur Neuzeit. Stephan Balkenhols Der Mann im weißen Hemd ist als Archetyp so bedeutend im Werk von Balkenhol wie die ebenso bekannten Kunstwerke „Nackter Mann“, „Grote man, kleine man“ in Amsterdam oder die Portraits de SS.AA.RR. Le Grand-Duc Jean et La Grande-Duchesse Joséphine-Charlotte aus dem Jahr 2006.

Das Wilhelm Lehmbruck Museum in Duisburg zeigt von 22. Oktober 2020 bis 28. Februar 2021 eine umfassende Werkschau Stephan Balkenhols, die in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler entstanden ist. GALERIE FRANK FLUEGEL hat aus diesem Anlass verschiedene Bronze Skulpturen wie auch das Einhorn in der Präsentation.

Ihr Ansprechpartner
Frank Fluegel
E-Mail: info(at)frankfluegel.com
Ihr Ansprechpartner
Frank Fluegel
E-Mail: info(at)frankfluegel.com
Stephan Balkenhol Einhorn / Skulptur / signiert, nummeriert / Auflage 24


Jahr: 2020
Format: 53 x 34 x 21 cm / 21 x 13 x 8 inch
Material:Bronze
Technik:Skulptur
Auflage:24 Stück
Sonstiges:signiert, nummeriert im Sockel
GALERIE FRANK FLÜGEL
Obere Wörthstrasse 12
90403 Nürnberg
www.frankfluegel.com
Phone: +49 (0) 911-78 72 330
Cell: +49 (0) 172-81 20 255
info@frankfluegel.com