Wishlist

Ihr Ansprechpartner

Frank Fluegel
whatsapp
Telefon: +49 911 23737500
E-Mail: info(at)frankfluegel.com

Preis anfragen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling erläutern wir in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Ansprechpartner
Frank Fluegel
E-Mail: info(at)frankfluegel.com
Ihr Ansprechpartner
Frank Fluegel
E-Mail: info(at)frankfluegel.com
Close
Preis anfragen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling erläutern wir in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank
Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet.

Werke von XOOOOX

Einer der Stars der Berliner Graffiti-Szene ist ihr gleichzeitig schon seit langem entwachsen. Inspiriert von Picasso und dem Kubismus sind XOOOOX‘ Gemälde, Installationen und Druckgrafiken eine Fusion aus Street Art und Abstraktionismus. Der internationale Kunstmarkt meint: XOOOOX kaufen und sammeln.

Ästhet der Vergänglichkeit / XOOOOX

Geboren 1979, Lebensmittelpunkt in Berlin und als Jugendlicher wegen Sachbeschädigung im Gefängnis – viel mehr gibt Deutschlands erster Street Art Künstler mit internationalem Renommee nicht über sich preis. Ab seinem 15. Lebensjahr perfektionierte XOOOOX seine Graffitikunst. Mit seinem Markenzeichen – lebensgroßen Stencils gestylter Models, die er auf verwitterte, verfallene Flächen im öffentlichen Raum sprayt und mit den beiden Buchstaben X und O seines Pseudonyms signiert – wurde die Kunstszene auf ihn aufmerksam. Auf internationalen Ausstellungen zeigt der Autodidakt XOOOOX vor allem abstrakte Gemälde, Objektkunst, Arbeiten auf Papier und Fotografie. Wer XOOOOX kaufen will, hat die Wahl zwischen Originalen und limitierten, signierten Grafikeditionen.

XOOOOX arbeitet in der Regel auf alten Fassaden. Hierbei ist Ihm die Vintage-Optik und die Positionierung wichtig. Gelegentlich gibt es jedoch auch Arbeiten auf „beweglichen Gütern“ wie Stahltüren oder Stromkästen.

Street Art lebt von dem was Sie umgibt und der Situation in der sie entsteht. Raue Fassaden, rostige Tore, windige Ecken, Zeitdruck, schwierigste Kreationsbedingungen. Dies ist der Grund warum viele der in Galerien angebotenen Kunstwerke von XOOOOX auf authentischen Trägern aus Holz und Stahl entstanden sind.

Ferner arbeitet er auf großen Kupferplatten das bei Licht eine besondere Ästhetik entwickelt, die sich mit der Zeit verändert.

Durch den französischen Street Art Künstler Blek le Rat kam XOOOOX auf die Schablonentechnik. Er war ein Pionier der Schablone, der auch in Berlin unterwegs war.

Das FOCUS Magazin berichtete im Frühjahr 2018 bereits in Heft 17/2018 über den Berliner Street Art Künstler XOOOOX und empfahl die erste Grafikedition „Walking Lady“ als Kunst-Tipp und Investment. Presseberichte im Tagesspiegel Berlin, Die Zeit (Mädels raus aus der Hochglanzzone!) und Deutscher Welle zeugen seit langem vom Aufstieg des Künstlers. Die New York Times empfahl XOOOOX am 17. Oktober 2014 als einen von „12 Treasures of Europe“.

Das Urban Nation Museum  in Berlin hat im Februar 2018 ein Werk für seine permanente Sammlung angekauft.

Mit 16 begann XOOOOX die unzähligen Vogues seiner Schwester durchzublättern, die Models auszuschneiden und sie in die Stadt zu kleben. Später steigt er auf Stencils, Schablonen um. Er versucht einen Kontrast zu dem Glanz der Modewelt zu setzen, indem die stylischen und makellosen Models auf verwitterten und urbanen Untergründen anbringt. In vielen seiner Arbeiten nutzt er außerdem Logos von Modemarken wie Hermes oder Chanel, die er verfremdet. In einigen Fällen ist dies durchaus auch als Hommage zu verstehen wie beispielsweise bei Marken, die auf eine lange Tradition zurückblicken. Bei anderen wiederum ist es vielmehr die Kritik an der Überindustrialisierung der Mode und sie laden den Betrachter dazu ein diese zu hinterfragen.

Kunst funktioniert nicht ohne Kunstmarkt. Die Entwicklung der Street-Art hat in den letzten Jahren rasant Fahrt aufgenommen. 2008 wurde bei der Red-Auction in New York mit Banksy erstmalig für eine Arbeit eines Street-Art Künstlers ein siebenstelliges Ergebnis erzielt. Die Werke von XOOOOX gehen bereits in den deutlich fünfstelligen Bereich. Er ist damit der höchst bezahlte Deutsche Künstler dieser Gattung was natürlich auch Käufer anzieht, die seine Arbeiten als Investment kaufen.

Der Künstler selbst sieht das nicht kritisch, so sagte er in einem Interview:

„Viele haben Urban Art gekauft, weil es neu auf dem Markt war und als hip galt. Man sollte Kunst nur kaufen, wenn man davon überzeugt ist und wenn sie im Kopf etwas auslöst. Egal, ob es dich fröhlich stimmt oder frustriert. Es muss nicht auf Anhieb etwas aussagen, aber es muss dir jeden Tag neue Fragen stellen und du musst die Antworten darauf finden. Es funktioniert ähnlich wie in einer Beziehung. Das muss ein ewiges Frage-Antwort-Spiel sein, sonst wird es langweilig.

Auf dem Kühlschrank eines Freundes klebt ein Aufkleber mit der Aufschrift „Kaufen Sie was Sie wollen und es gehört Ihnen“. Geld ausgeben macht Menschen Spaß und befriedigt sie zugleich.“

SOLO EXHIBITIONS
2020
Vertical Gallery, Chicago, USA (forthcoming)

2019
“Hidden Tracks”, Galerie Frank Fluegel, Nuremberg/Kitzbuehel, Germany

2018
“Luxury Problems”, Arts & Nature Social Club, Kauffenheim, France
“Lookie Lookie”, Galerie Frank Fluegel, Nuremberg, Germany

2016
“OK Boy”, CircleCulture Gallery (Gipsstraße), Berlin, Germany
“Bluff Manners”, CircleCulture Gallery (Potsdamer Straße), Berlin, Germany

2013
“Beauty Will Come, Beauty Will Go”, Mead Carney, London, UK
“Everything, Everything!”, De Buck Gallery, New York, USA

COLLECTIONS
Le M.U.R., Paris, France
Urban Nation Museum, Berlin, Germany
SØR Rusche Sammlung, Oelde/Berlin, Germany
Emmanuel De Bayser’s Mid-Century Modern Home, Germany
Spiegelberger Stiftung, Hamburg, Germany

XOOOOX – Hidden Tracks
Künstler-Portrait

Arbeitsweise / Techniken

XOOOOX begann sein künstlerisches Schaffen mit klassischen Graffiti als Street Artist. Ab dem Jahr 2003 experimentierte er mit der Stenciltechnik und entwickelte seinen unverwechselbaren Stil. Berühmt geworden für Arbeiten mit perfekten Frauenkörpern auf verwitterten, modernden und rostenden Flächen im öffentlichen Raum, hat XOOOOX diese Vielschichtigkeit auf seine Atelierarbeiten übertragen und verfeinert. Seine Werke leben von Gegensätzen, sind Momentaufnahmen vergänglicher Schönheit und urbanen Alleinseins. Street Art trifft abstrakte Malerei und Objektkunst. Seine Eindrücke von der Welt bannt XOOOOX mit unterschiedlich kombinierten und geschichteten Malstoffen auf den Untergrund; und auch der ist oft mit dem Kalkül des natürlichen Verfalls gewählt, wie zum Beispiel Hölzer und Metalle.

Stencils

Stencil Graffiti haben XOOOOX zu einem Namen in der internationalen Kunstszene gemacht. Auch als Schablonengraffiti oder Pochoir bekannt, ist Stencil eine der ältesten Techniken der Street Art. Schablonen geben die Form der Flächen vor, die Farbe selbst bringt XOOOOX mit Spraydose, Airbrush, Pinsel oder Farbrollen als vielfach aufeinander liegende Schichten auf.

Gemälde

XOOOOX‘ Gemälde sind eine Fusion aus Street Art Techniken und klassischen Maltechniken. Auf Malgründen wie Leinwand, Sperrholz oder Metall mischt er Sprühlack, Öl, Acryl, Kohle, Bleistift, Lack, Toner oder Marker.

Objektkunst

In den 1950er entwickelte sich die Objektkunst. Auch XOOOOX experimentiert mit dieser noch jungen Kunstform, indem er alltägliche, liegengebliebene Objekte, die er auf seinen Streifzügen durch die Straßen findet, aus ihrem Kontext nimmt und ihnen einen neuen Wirkraum gibt.

Druckgrafiken

Serigrafien, Holzschnitt und Radierungen, die XOOOOX in unregelmäßigen Abständen als limitierte Grafikeditionen herausbringt, gehören ebenfalls zum Repertoire des vielseitigen Künstlers, der sich mit diesen exquisiten Druckgrafiken auch ein Stück weit von seinen Fashionista-Stencils emanzipiert.

Materialien / Träger

Street Art von XOOOOX findet sich im urbanen Raum auf alten Fassaden, wurmstichigen Türen, Bretterverschlägen oder verrosteten Metallkästen. Im Atelier arbeitet der Künstler auf verschiedenen Malgründen wie Leinwand, Metall oder Sperrholz. Seine Radierungen und Serigrafien werden auf feinstem Archivpapier oder handgeschöpftem Papier gedruckt.

# XOOOOX