Derrick Adams Self Portrait on Float / Holzschnitt / signiert, nummeriert / Auflage 50

Jahr: 2019
Format: 101,6 x 101,6 cm / 39.8 x 39.8 inch
Material: Velinpapier
Technik: Holzschnitt, Blattgold, Collage
Auflage: 50 Stück
Sonstiges: signiert, nummeriert

Derrick Adams Self Portrait on Float, Holzblock, signiert, nummeriert, Auflage 50
Derrick Adams Style Variation Signing

Derrick Adams Self Portrait on Float / Holzschnitt / signiert, nummeriert / Auflage 50

Jahr: 2019
Format: 101,6 x 101,6 cm / 39.8 x 39.8 inch
Material: Velinpapier
Technik: Holzschnitt, Blattgold, Collage
Auflage: 50 Stück
Sonstiges: signiert, nummeriert

Derrick Adams – Self Portrait on Float

Jahr: 2019
Format: 101,6 x 101,6 cm / 39.8 x 39.8 inch
Material: Velinpapier
Technik: Holzschnitt, Blattgold, Collage
Auflage: 50 Stück
Sonstiges: signiert, nummeriert

Derrick Adams - Self Portrait on Float

Self Portrait on Float ist eine typische und herausragende Arbeit von Derrick Adams. Christies New York erzielte im März 2021 einen neuen Rekord für den Künstler Derrick Adams. Ein figuratives Gemälde setzte neue Maßstäbe für den aufstrebenden Künstler. Das zweite Los der Auktion, „Figure in the Urban Landscape 31“ (2019) von Adams, verdoppelte die Erwartungen. Das zweistellige Porträt eines Vaters und einer Tochter sollte etwa 100.000 bis 150.000 $ erzielen und wurde für 250.000 $ verkauft (Gebühren in allen Verkaufsergebnissen enthalten). Der Preis ist ein neuer Auktionsrekord für ein Werk von Adams.

Derrick Adams ist ein in Baltimore geborener, in Brooklyn und New York lebender Künstler. Seine von den Kritikern hoch bewunderte Arbeit umfasst Malerei, Collage, Skulptur, Performance, Video und Klanginstallationen. Seine multidisziplinäre Praxis beschäftigt sich mit der Art und Weise, wie die Ideale, Bestrebungen und Persönlichkeiten des Einzelnen an bestimmte Objekte, Farben, Texturen, Symbole und Ideologien gebunden werden.

 

Seine Arbeit untersucht den Einfluss der Populärkultur auf die Bildung des Selbstbildes und die Beziehung zwischen Mensch und Monument, wie sie nebeneinander existieren und sich gegenseitig verkörpern. Adams beschäftigt sich auch intensiv mit der Frage, wie sich afroamerikanische Erfahrungen mit der Kunstgeschichte, der amerikanischen Ikonografie und dem Konsumverhalten überschneiden.

 

Vor allem in seiner Floater-Serie wie eben der Grafik Self Portrait on Float porträtiert er schwarze Amerikaner in ihrer Freizeit und stellt die These auf, dass die Erholung selbst ein politischer Akt ist, wenn sie von schwarzen Gemeinschaften angenommen wird. Die Radikalität dieser Position hat sich in Adams‘ Werk in seinen Serien Deconstruction Worker, Figure in the Urban Landscape und Beauty World materialisiert. Formal ist Adams‘ Praxis in dekonstruktivistischen Philosophien verwurzelt, die sich auf die Fragmentierung und Manipulation von Struktur und Oberfläche und die Verbindung von komplexen und unwahrscheinlichen Formen beziehen. Seine Tendenz, nicht nur Bilder und Materialien, sondern auch verschiedene Arten von Sinneserfahrungen zu schichten, zu hybridisieren und zu collagieren, verbindet den Künstler mit einer schätzenswerten Reihe von Pionieren, die von Hannah Höch und Henri Matisse bis zu William H. Johnson und Romare Bearden reichen. In Adams‘ Kunst kann der Prozess auch als Analogie verstanden werden: „Alles, was wir sind, basiert auf einer bestimmten Konstruktion“, bemerkte er einmal. Adams erhielt seinen MFA von der Columbia University und seinen BFA vom Pratt Institute.

 

Er ist ein Alumnus der Skowhegan School of Painting and Sculpture und des Marie Walsh Sharpe Foundation’s Studio Program. Derrick Adams ist Empfänger einer Robert Rauschenberg Foundation Residency (2019), eines Gordon Parks Foundation Fellowship (2018), eines Studio Museum Joyce Alexander Wein Artist Prize (2016) und eines Louis Comfort Tiffany Award (2009). Er war Gegenstand zahlreicher Einzelausstellungen, darunter Where I’m From – Derrick Adams (2019) in The Gallery in Baltimore City Hall; Derrick Adams: Sanctuary (2018) im Museum of Arts and Design, New York; und Derrick Adams: Transmission (2018) im Museum of Contemporary Art, Denver. Adams‘ Arbeiten wurden in zahlreichen wichtigen öffentlichen Ausstellungen präsentiert, darunter Men of Change: Power. Triumph. Truth. (2019) im National Underground Railroad Freedom Center, Cincinnati; PERFORMA (2015, 2013 und 2005); The Shadows Took Shape (2014) und Radical Presence (2013-14) im The Studio Museum in Harlem; The Channel (2012) in der Brooklyn Academy of Music; Greater New York (2005) im MoMA PS1; und Open House: Working In Brooklyn (2004) im Brooklyn Museum. Seine Arbeiten befinden sich in den ständigen Sammlungen von The Metropolitan Museum of Art, The Studio Museum in Harlem, dem Whitney Museum of American Art, dem Virginia Museum of Fine Arts und dem Birmingham Museum of Art.

 

Wussten Sie, dass die Kunstwerke von Derrick Adams in dem Musikvideo „MOOD 4 EVA“ von Beyoncé zu sehen sind?

 

Derrick Adams ist der Cousin des Gründers von Def Jam Records, Russell Simmons, und seiner Brüder, Reverend Run von Run DMC und dem neo-afrikanischen abstrakten Expressionisten Danny Simmons. Direkt nach seinem Kunststudium arbeitete Adams acht Jahre lang als Kurator und Galeriedirektor von RUSH, einer gemeinnützigen Stiftung, die von seinen Cousins zur Förderung unterrepräsentierter schwarzer Künstler gegründet wurde und Galerien in New York und Philadelphia unterhält.
Seine Anstellung war nicht auf Vetternwirtschaft zurückzuführen: Adams verfügt über eine beispielhafte künstlerische Ausbildung. Nach einem BA in Fine Arts am Pratt Institute absolvierte Adams einen Master an der Columbia University, wo er auch andere Studenten unterrichtete. Während seiner Zeit bei RUSH war er dafür bekannt, die Karrieren anderer Künstler zu fördern, doch 2009 beschloss Adams, sich auf seine eigene Arbeit zu konzentrieren – und es dauerte nicht lange, bis seine Karriere in die Stratosphäre stieg.

 

In einem aufschlussreichen Interview sprach Derrick Adams über seine Beobachtung, dass „bestimmte Aspekte einer Perspektive des schwarzen Amerikas nicht hervorgehoben werden – Erfolg und Normalität, die triumphalen Dinge, die in der Kultur passieren.“ Diese Wahrnehmung hat in den letzten Jahren einen Großteil von Adams‘ Arbeiten bestimmt, insbesondere die bahnbrechende Serie Floater von 2016, die sich auf schwarze Menschen konzentrierte, die ihre Freizeit in Swimmingpools genießen. Die Serie stellte Schwarze zu Recht in Bilder, von denen sie oft ausgeschlossen waren – aber sie feierte auch ihre relativ neu gewonnenen Freiheiten (noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren Schwarze in Amerikas öffentlichen Schwimmbädern verboten).

 

In Beauty World von 2019 befasste sich Adams mit schwarzer weiblicher Identität und Empowerment, wobei er sich von Brooklyner Nagelstudios inspirieren ließ und Make-up und Haare mit Acrylfarben über seine Bilder legte. Im selben Jahr erforschte Derrick in Interior Life at Luxembourg + Dayan das Leben der Schwarzen zu Hause, indem er einen Blick in die Häuser und Köpfe seiner Figuren warf: Hang Up ist in der glücklichen Lage, Editionen aus dieser Ausstellung zu erwerben.

 

„Ich war daran interessiert, Gespräche zu führen, die mit dem übereinstimmen, was ich in meiner Arbeit gerne mache, nämlich die afroamerikanische Kultur, die schwarze Kultur, aus einer amerikanischen Perspektive zu zeigen. Bestimmte Aspekte einer Perspektive des schwarzen Amerikas werden nicht hervorgehoben – Erfolg und Normalität, die triumphalen Dinge, die innerhalb der Kultur geschehen.“
Derrick Adams, 2018

 

Adams‘ Werke befinden sich in den ständigen Sammlungen des Metropolitan Museum of Art, des Studio Museum in Harlem, des Whitney Museum of American Art, des Virginia Museum of Fine Arts und des Birmingham Museum of Art – aber sie sind nicht nur auf den Galerieraum beschränkt. Wenn Sie sich Beyoncés 2020 erschienenes visuelles Album Black Is King (das in Zusammenarbeit mit Disney+ veröffentlicht wurde) ansehen, werden Sie ein Bild aus der Serie Beauty World in einem kunstdurchtränkten Herrenhaus sehen, das von einer Dame mit Leopardenmuster betrachtet wird. Ein weiterer Ort, an dem man die Arbeit des Künstlers bewundern kann, ist seine Heimatstadt Brooklyn, wo er kürzlich eine 85-teilige Glaswand für die Nostrand Avenue Train Station, gleich um die Ecke seines Studios, geschaffen hat. Es zeigt Menschen inmitten von Straßen, Gebäuden und Bahngleisen und ist typisch für seinen abstrakten Stil. Fans der Floater-Serie können sogar einen Derrick Adams tragen: Dank einer Zusammenarbeit mit dem Bademodenhersteller Vilbrequin zieren seine Figuren jetzt eine Auswahl an Badehosen.

 

Christie’s hat Adams kürzlich als einen von sechs Nachkriegs- und zeitgenössischen Künstlern genannt, die man in seine Sammlung aufnehmen sollte, und bei Auktionen erzielen seine Werke regelmäßig fünfstellige Summen. In diesem Jahr erzielte sein Werk Figure In The Urban Landscape 31 250.000 $ und übertraf damit den oberen Schätzwert um 100.000 $. Self Portrait on Float ist ein Talking Piece des schwarzen Künstlers.

Ihr Ansprechpartner
Frank Fluegel
E-Mail: info(at)frankfluegel.com
Ihr Ansprechpartner
Frank Fluegel
E-Mail: info(at)frankfluegel.com
Derrick Adams Self Portrait on Float / Holzschnitt / signiert, nummeriert / Auflage 50


Jahr: 2019
Format: 101,6 x 101,6 cm / 39.8 x 39.8 inch
Material:Velinpapier
Technik:Holzschnitt, Blattgold, Collage
Auflage:50 Stück
Sonstiges:signiert, nummeriert
GALERIE FRANK FLÜGEL
Obere Wörthstrasse 12
90403 Nürnberg
www.frankfluegel.com
Phone: +49 (0) 911-78 72 330
Cell: +49 (0) 172-81 20 255
info@frankfluegel.com