Alex Katz Tree 8 / Holzschnitt / signiert, nummeriert / Edition 60

Jahr: 2022
Format: 100,96 x 100,96 cm / 39.4 x 39.4 inch
Material: Fine Art Papier
Technik: Holzschnitt
Auflage: 60 Stück
Sonstiges: handsigniert, nummeriert

Alex Katz Tree 8 Woodcut
Alex Katz Tree 8 Detail

Alex Katz Tree 8 / Holzschnitt / signiert, nummeriert / Edition 60

Jahr: 2022
Format: 100,96 x 100,96 cm / 39.4 x 39.4 inch
Material: Fine Art Papier
Technik: Holzschnitt
Auflage: 60 Stück
Sonstiges: handsigniert, nummeriert

Alex Katz – Tree 8

Jahr: 2022
Format: 100,96 x 100,96 cm / 39.4 x 39.4 inch
Material: Fine Art Papier
Technik: Holzschnitt
Auflage: 60 Stück
Sonstiges: handsigniert, nummeriert

Tree 8 - Alex Katz.

Tree 8 ist ein Holzschnitt von Alex Katz, der einen Baum im Winter zeigt. Im Jahr 2020 fand in Rom in der Kirche Sant’Andrea de Scaphis eine Alex Katz Ausstellung mit dem Titel „Trees“ statt. In der gesamten Ausstellung waren Bäume vor blauem Himmel zu sehen, ohne Laub. Es handelt sich um Winterbilder. Die Kirche ist ein neuer Ausstellungsraum des New Yorker Galeristen Gavin Brown. Einige der Motive wurden nun als Vorlagen für eine Grafikedition ausgewählt, darunter Tree 8.
Bei einem Spaziergang durch die Gassen von Trastevere taucht plötzlich ein Baum im Inneren einer Kirche auf. Ein Baumstamm, dessen graue Äste sich vor einem blauen, fast lackierten Himmel abzeichnen, zieht den Blick des Passanten im Inneren des Kirchenschiffs der entweihten Kirche Sant’Andrea de Schapis auf sich.
Dies ist das Thema des Gemäldes Blue Tree von Alex Katz, ein Öl auf Leinen aus dem Jahr 2020, von dem zwei weitere Versionen – Tree 8 und Tree 9 – an den Seitenwänden der kleinen Kirche zu sehen sind.
Die ihm gewidmete Ausstellung in Sant’Andrea de Schapis fügt der Poetik und der malerischen Praxis von Alex Katz, der 1927 in Brooklyn (New York) geboren wurde und seit den 1950er Jahren als Maler tätig ist, ein weiteres Stück hinzu. Als figurativer Maler und Vorreiter künstlerischer Trends und Bewegungen hat sich Katz immer wieder mit dem Thema Landschaft auseinandergesetzt, angefangen bei den Collagen, die er Ende der 1950er Jahre schuf, bis hin zu den sehr großen Gemälden der 1980er und 1990er Jahre.
Aber haben wir es wirklich mit einem Genrebild zu tun? Laut Margaret Graham in „Alex Katz in Detail“ ist der Künstler in der Lage, den schmalen Grat zwischen den Genres zu überschreiten, sowohl ikonografisch als auch technisch, um eine Atmosphäre darzustellen. Indem er die Szene an den Enden abschneidet, hebt er das „Gesicht“ des Baumes selbst hervor und macht es zum zentralen Protagonisten. In einem Übergang vom Makro zum Mikro werden die Details, die Katz aufspürt und uns durch die Wahl des kompositorischen Schnitts zum Beobachten einlädt, zum Sinnbild für die Suche nach der Seele in dieser materiellen Welt“, wie Jan Verwoert sagt. Die Äste selbst, die leeren Räume zwischen den einzelnen Ästen, mahnen zu einer langsamen, aufmerksamen und punktuellen Betrachtung, die im Gegensatz zu der Hektik steht, mit der man normalerweise Bilder betrachtet, ohne sich mit Details zu befassen, sondern eine allgemeinere, synthetische und manchmal oberflächliche Sichtweise bevorzugt.
Die Suche nach dem Wesen der Dinge verläuft über diesen meditativen und reflektierenden Prozess der Beobachtung.
Die Halluzination des Baumes wird durch den „sakralen“ und erinnerungsreichen Kontext der Kirche selbst begünstigt und verstärkt. Tree 8 scheint sich in ein Altarbild zu verwandeln, das an die Ikonographie der Christusrebe oder des Lebensbaums erinnert, aber auch an den Prozess der Abstraktion und das Erreichen der Essenz, den Mondrian in seiner Apfelbaumserie vollzog.
Bei Alex Katz hingegen wird der Baum in eine unbestimmte Zeit versetzt, um über die Gegenwart, das Hier und Jetzt, nachzudenken. Durch eine kalte und unpersönliche Malerei, die eine unmittelbare Vision eines Augenblicks wiedergibt, wird die Pflanze zu einer Ikone, aber zu einer Ikone ihrer selbst: alle Gefühle sind gebrochen. Das Bild, das an die von der Künstlerin erlebten New Yorker Winter erinnert, reflektiert das Konzept von Dauerhaftigkeit und Ewigkeit und wird zum Spiegel für den Betrachter. Wenn der Einzelne, der Passant oder der Bürger das Haus verlässt, bleibt der Baum zurück, nur in Form einer Silhouette.

 

„Es gibt nichts Außergewöhnlicheres, als wenn man sich die Dinge wirklich ansieht. Wenn man nicht auf das schaut, was man denkt, was sie sind oder was sie bedeuten, sondern nur auf das, was sie zu sein scheinen. Ich glaube nicht, dass ich die ganze Zeit etwas sehe, oder ich sehe die Dinge nur in Blitzen und Augenblicken. Es kommt zu einer Konfrontation, und man fängt an, genau hinzuschauen und versucht, etwas zu erkennen. Es ist am besten, wenn wir alles andere aus dem Weg räumen.“ Alex Katz

Alex Katz / Wegbereiter der Pop Art

Alex Katz ist insbesondere berühmt für seine figurativen Bilder: Der Sohn russisch-jüdischer Einwanderer wurde 1927 in New York geboren. Als Wegbereiter der Pop Art konzentrierte er sich stets auf das Wesentliche und setzte sich früh mit vereinfachten Formen und kontrastreicher Farbkomposition auseinander. Seine Kunst ist vielfältig, hat aber immer die Schönheit als zentrales Thema. Der Künstler blickt auf mittlerweile mehr als 200 Solo- sowie rund 500 Gruppenausstellungen zurück, zahlreiche Preise hat der Künstler inzwischen erhalten. Seine vielfältigen Werke sind Teil von über 100 Sammlungen weltweit. Alex Katz lebt und arbeitet heute in New York sowie in Maine. Im Oktober 2022 fand die grosse Alex Katz Retrospektive „Gathering“ im Guggenheim Museum in New York statt. Die Bilder von Alex Katz erreichen inzwischen auf Auktionen immer neue Rekordpreise jenseits der Millionengrenze.

Ihr Ansprechpartner
Frank Fluegel
E-Mail: info(at)frankfluegel.com
Ihr Ansprechpartner
Frank Fluegel
E-Mail: info(at)frankfluegel.com
Alex Katz Tree 8 / Holzschnitt / signiert, nummeriert / Edition 60


Jahr: 2022
Format: 100,96 x 100,96 cm / 39.4 x 39.4 inch
Material:Fine Art Papier
Technik:Holzschnitt
Auflage:60 Stück
Sonstiges:handsigniert, nummeriert
GALERIE FRANK FLÜGEL
Obere Wörthstrasse 12
90403 Nürnberg
www.frankfluegel.com
Phone: +49 (0) 911-78 72 330
Cell: +49 (0) 172-81 20 255
info@frankfluegel.com