Alex Katz Ada X 2 / Pigmentdruck / signiert, nummeriert / Auflage 150

Jahr: 2020
Format: 122 x 81 cm / 48 x 32 inch
Material: Innova 315 gsm Papier
Technik: Pigmentdruck
Auflage: 150 Stück
Sonstiges: signiert, nummeriert

Alex Katz Ada X 2, Pigmentdruck, signiert, nummeriert, Auflage 150 Stück
alex-katz-ada-x2-signing
alex-katz-ada-x2-perspective
alex-katz-adax2-signing
Alex Katz Ada X 2 Framed

Alex Katz Ada X 2 / Pigmentdruck / signiert, nummeriert / Auflage 150

Jahr: 2020
Format: 122 x 81 cm / 48 x 32 inch
Material: Innova 315 gsm Papier
Technik: Pigmentdruck
Auflage: 150 Stück
Sonstiges: signiert, nummeriert

Alex Katz Ada X 2

Jahr: 2020
Format: 122 x 81 cm / 48 x 32 inch
Material: Innova 315 gsm Papier
Technik: Pigmentdruck
Auflage: 150 Stück
Sonstiges: signiert, nummeriert

Ada X 2

Alex Katz Ehefrau Ada ist sein wichtigstes Modell und seine Muse. So auch im Werk ADA X 2. Katz ist bekannt für seine linearen und vereinfachten Porträts, die sich durch eine Ökonomie der Geste oder, wie der Künstler sie beschreibt, durch das schnelle Vorübergehen der Dinge auszeichnen. Seine Gemälde konzentrieren sich auf die Haltung eines gegenwärtigen Moments, unabhängig von den Besonderheiten des porträtierten Subjekts.

In seinem Werk finden sich zahlreiche historische Referenzen, vom japanischen Blockdruck, Matisse und Monet bis hin zu Jackson Pollock, Degas und natürlich der Pop Art.

Die langfristigen Karriereaussichten einer Muse sind bestenfalls ungewiss. „Nach Picasso nur noch Gott“, bemerkte Dora Maar, die Geliebte des Künstlers und selbst eine begnadete Fotografin, die nach ihrer neunjährigen Affäre die zweite Hälfte ihres Lebens in klösterlicher Abgeschiedenheit verbrachte. Modiglianis letzte Geliebte, Jeanne Hébuterne, die mit dem schwanenähnlichen Hals und den Mandelaugen, fand ihr Ende mit einem Sprung aus einem Fenster im fünften Stock, am Tag nach dem vorzeitigen Ableben ihres Malers.

Ada Katz ist seit mehr als einem halben Jahrhundert die Muse von Alex Katz.

Ihre Anwesenheit ist so leise und allgegenwärtig wie der Geruch von Ölfarbe auf seinen Gemälden. In den 1960er Jahren porträtierte er sie als eine glatte, mysteriöse amerikanische Sphinx mit Sonnenbrille und Pullover. Die Garbo hat geredet; Ada, niemals. Ihre tiefe Zurückhaltung ist so groß, dass man eine sehr angenehme Stunde tête-à-tête mit ihr verbringen und sich immer noch fragen kann, ob man sich jemals wirklich getroffen hat.

Diese zierliche Frau mit dem unheimlich vertrauten Gesicht wurde als Ada Del Moro in der Bronx als Tochter italienischer Eltern aus den Abruzzen geboren. Von ihrer Mutter, einer gelernten Näherin, die jahrelang den größten Teil der Kleidung ihrer Tochter fertigte, erbte sie (laut ihrem Mann) ihren ausgeprägten Sinn für Stil und ihr entwaffnend breites Lächeln. Sie sagt, sie ähnele eher ihrem Vater, der „asiatische Augen“ und „sinnliche Lippen“ hatte. (Die klassische römische Nase ist immer noch unausgesprochen).

Diese Muse wurde am Brooklyn College und an der New York University als Forschungsbiologin ausgebildet. Sie ging mit einem Fulbright-Stipendium nach Mailand, um Tumorgenetik zu studieren, und arbeitete am Sloan-Kettering Institute in New York, als sie ihren zukünftigen Ehepartner bei der Eröffnung seiner Zwei-Personen-Ausstellung in der von einem Künstler geführten Tanager Gallery in der East 10th Street kennenlernte. (Er sagt, sie sei „bereits eine Legende in der Kunstwelt“ gewesen; sie behauptet, dass sie „schüchtern war, in Galerien zu gehen“).

Das war im Oktober 1957; sie heirateten im darauf folgenden Februar. Spürte sie, dass sie sich für die Vertretung im nächsten Jahrtausend verpflichtete? „Niemals“, sagt sie. „Ich erinnere mich daran, dass ich mit den Händen auf meinem Schoss saß, und der Mann, der mich interessierte, schaute mir in die Augen, die Ohren und die Schultern. Das Ganze war einfach sehr sinnlich. Und ich dachte nicht, dass ich damit umgehen könnte. Aber dann wurde es zu genau dieser Sache, die er tat. Ich saß da und er malte, und das war’s.“

Die Ada der Gemälde neigt dazu, stilvoll gekleidet zu sein, aber ihr Reiz liegt weniger in ihrer Kleidung als vielmehr darin, wie sie sie trägt. Sie erinnert sich an einen schockierenden rosafarbenen Regenmantel, der sich auf einer Leinwand vor einem dramatischen schwarzen Hintergrund zeigt: „Er war sehr billig. Ich habe sogar noch einen anderen in Marine gekauft“, erinnert sie sich.

Ihr frühes gemeinsames Leben drehte sich um eine für heutige Verhältnisse winzige Kunstwelt und ihre Rituale – dienstagabends Vernissagen im Uptown, freitags im Club on Eighth Street, samstags Ausflüge in Galerien und Museen. Manchmal begleitete sie ihn auch in die Cedar Street Tavern, den legendären Künstler-Treffpunkt, wo ein Jahrzehnt zuvor Jackson Pollock die Tür zur Herrentoilette geöffnet hatte.

Als 1960 der Sohn des Paares, Vincent, ein Dichter, geboren wurde, verließ Ada ihre Arbeit, um nie zurückzukehren, aber ihre Rollen in den Gemälden erweiterten sich. Die Badeschönheit, die schicke Bohème im Ruhestand, die Cocktail-Hostess und (zunehmend) die selbstbewusste Frau von Welt konnte auch als eine zeitgemäße Madonna gecastet werden. (Ab etwa Mitte der Ehe und etwa ein Jahrzehnt lang produzierte sie Stücke mit Dichtern und Künstlern. Die meisten Menschen haben Familienfotoalben aus der Zeit, als ihre Kinder noch klein waren; die Katzes haben eine ganze Reihe von Werken. „Wir haben uns nicht gegenseitig fotografiert“, erinnert sie sich. „Er hat gemalt.“

Alex Katz, als er sich etwas später hinsetzt, nennt seine Frau „das perfekte Modell“.

„Sie ist sowohl eine europäische Schönheit als auch eine amerikanische Schönheit“, sagt er. „Sie ist wie Dora Maar, die gleiche Art von Gesicht, aber dann ist ihr Lächeln das amerikanisch-schöne Lächeln.

Seine anhaltende Faszination für ihr Gesicht ist sogar auf einer Leinwand aus dem letzten Jahr zu sehen; obwohl ihr Haar jetzt elegant grau gesträhnt ist, ist sie immer noch aufrichtig und unergründlich. Ada X 2 war auch schon als kleines Portrait im Architectural Digest bei einem Studiobesuch bei Alex Katz zu sehen.

„Das Ganze ist seltsam“, fährt er fort. „Ada war auf einer Madame Curie-Bahn und arbeitete 60 Stunden pro Woche. Sie hatte nicht so sehr die Absicht zu heiraten. Und ich glaube, es gab wahrscheinlich drei Männer in New York, mit denen sie sich identifizieren konnte. Also hatte ich einfach Glück. Ich passte zu dem, was sie wollte, oder was akzeptabel gewesen wäre.“

Es lag also alles an ihr? „Ja, auf jeden Fall“, antwortet er. „Niemand, der bei Verstand ist, hätte Nein gesagt“, antwortet er.

Diese Muse wählte ihren Künstler. Hat sie ihn auch geformt? Durch welche zauberhafte Osmose glich ihre willensstarke Bescheidenheit der überaus kontrollierten Oberfläche seiner Kunst? Das Reiben an seiner kompromisslosen Vision seit rund 50 Jahren mag die rauen Ränder ihrer Persönlichkeit so glatt getragen haben, dass sie kaum wahrnehmbar sind, aber sie sagt: „Wir haben keine Höhen und Tiefen. Wir leben zusammen, und er arbeitet genau hier. Wenn es also wirklich schlimm wäre, müssten wir aufhören.“

Und um es ihn sagen zu hören, ist sie die Unnachgiebige. „Sie ist intensiv“, behauptet er. „Es gibt keinen zweiten Platz in ihrem Leben. Das ist die Seite, die man nicht sieht. Sie ist diesbezüglich sehr diskret.“

Der vorliegende Text ist anhand eines Artikels von Leslie Camhi der 2006 in der New York Times erschien übersetzt worden.

Ihr Ansprechpartner
Frank Fluegel
E-Mail: info(at)frankfluegel.com
Ihr Ansprechpartner
Frank Fluegel
E-Mail: info(at)frankfluegel.com
Alex Katz Ada X 2 / Pigmentdruck / signiert, nummeriert / Auflage 150


Jahr: 2020
Format: 122 x 81 cm / 48 x 32 inch
Material:Innova 315 gsm Papier
Technik:Pigmentdruck
Auflage:150 Stück
Sonstiges:signiert, nummeriert
GALERIE FRANK FLÜGEL
Obere Wörthstrasse 12
90403 Nürnberg
www.frankfluegel.com
Phone: +49 (0) 911-78 72 330
Cell: +49 (0) 172-81 20 255
info@frankfluegel.com